Jahresrückblick 2020: Unsere Lehren aus dem Corona-Jahr

Vier Projekte, die erfolgreich der Pandemie angepasst wurden.
Hybrid-Event

Hybrid-Event: German Renewables Awards 2020

2020 war geprägt von großen Herausforderungen, vieles lief anders als geplant. RAIKESCHWERTNER hat in der Ausnahmesituation einige Projekte neu gedacht und den veränderten Bedingungen angepasst. Anhand von vier Beispielen wird gezeigt, wie aus der Not eine Tugend gemacht wurde:

 

Hybrid-Events für die Energiewende

Die Verleihung der German Renewables Awards und die Pressefahrten zu Leuchtturmprojekten der Energiewende in der Metropolregion Hamburg zählten 2020 zu den Höhepunkten der RAIKESCHWERTNER-Medienarbeit für das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH). Zwei Events, bei denen Networking großgeschrieben wird – schwierig in Corona-Zeiten. Die Pressereise wurde kurzerhand angepasst und fand dank reduzierter Teilnehmerzahl, überzeugendem Hygienekonzept und einer Live-Schaltung mit der Raffinerie Heide dennoch statt. Einmal mehr zeigte sich, wie wichtig Vor-Ort-Termine für Journalisten sind: Sie möchten selbst sehen, worüber sie berichten – gerade bei komplexen Themen wie erneuerbare Energien. Für die Awards hieß die Lösung ebenfalls Hybrid- statt After-Show-Party. Die Veranstaltung fand mit 50 anwesenden und über 300 digitalen Gästen statt, die Medienarbeit verantwortete RAIKESCHWERTNER. Es wurden die bestbesuchten German Renewables Awards bisher. Auch das Medienecho war größer als zuvor. Ein voller Erfolg also.

 

Auf der richtigen Spur: Webinar zum Ausbau der B5

Zwischen Tönning und Husum geht es bald dreispurig zu: Um die vielbefahrene Strecke an der Westküste Schleswig-Holsteins zu entlasten, soll sie verbreitert werden – dies geschieht in fünf Bauabschnitten. Da das Projekt viele Bürger betrifft, war für Juni 2020 eine große Informationsveranstaltung vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) geplant. Sogar der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz wollte persönlich Frage und Antwort stehen. Durch Corona musste umdisponiert werden: Statt großem Saal, moderierter Veranstaltung mit Präsentation, Infoständen und Fragerunde konzipierte RAIKESCHWERTNER ein digitales Zoom-Webinar für rund 100 Teilnehmer. Im Live-Gespräch und via Chatroom konnten Fragen gestellt werden, die RAIKESCHWERNER im Backoffice sortierte und dem Moderator zuspielte. Dieser richtete sie an die Planer oder den Minister. Im Zuge der 2-stündigen Veranstaltung konnten zahlreiche Fragen beantwortet werden. Das Feedback aller war sehr positiv.

 

Frischer Wind im Korrosionsschutz: Produkteinführung geht auch digital

In der Windenergiebranche ist Korrosion ein alter Hut – der Einsatz von Folien dagegen Neuland. Und so hatte RAIKESCHWERTNER ein umfassendes Medienpaket für die Einführung der neuen Korrosionsschutzfolie RENOLIT CP geschnürt: Mittels Presseveranstaltung, Live-Beklebung, Interviews, Roadshow und Messeauftritten sollte das Resultat der Zusammenarbeit des Wormser Folienherstellers RENOLIT mit dem Service-Dienstleister für Windkraftanlagen WP Energy (Teil der WP Group) breit kommuniziert werden. Pandemiebedingt musste nun ein anderes Format her, um Aufmerksamkeit für die neue Folie zu schaffen. Das Ergebnis war ein Digital-Seminar zum Thema Korrosionsschutz an Windenergieanlagen, in dem das Produkt RENOLIT CP vorgestellt wurde und ein unabhängiger Experte die Relevanz neuer, effizienter Lösungen aufzeigte. Rund 40 interessierte Branchen- und Medienvertreter nahmen an dem Webinar teil – aufgrund der großen Resonanz ist im Frühjahr 2021 ein weiteres geplant.

 

In eigener Sache: Timing ist alles

Anfang 2020 war RAIKESCHWERTNER in Schleswig, beim jährlichen Agenturworkshop. Zentraler Punkt auf der Agenda war das Thema New Work. In kleinen Gruppen wurden verschiedene Konzepte dazu ausgearbeitet. Wer hätte gedacht, dass unsere Ideen so schnell relevant werden würden? Dank des Workshops konnte die Implementierung zügig erfolgen, innerhalb kurzer Zeit waren alle Mitarbeiter in der Lage, flexibel und mobil von zu Hause aus zu arbeiten. Den persönlichen Kontakt in der Agentur ersetzen Videokonferenzen zwar nicht – dafür sind sie absolut keimfrei.